Veranstaltungshinweis: Workshop „AufBegehren! Radikale Selbstliebe“ am 04./05. Mai 2019

Aus dem Ankündigungstext: „Bei diesem Workshop nehmen wir uns ein ganzes Wochenende Zeit für uns selbst, unsere Körper und unsere Lust. Herzlich eingeladen sind alle Menschen mit Vulva, mit uns auf Entdeckungsreise zu gehen, ausgerüstet mit Spiegel und Spekulum, Achtsamkeit und Yoga, Selbstmitgefühl und feministischen Theorien:
Was bedeutet meine A_Sexualität für mich? Wo/Wann empfinde ich Lust? Wo/Wann Scham? Wie sehen unsere Vulven aus? Welche Vorstellungen haben wir davon, wie wir sein sollten? Was hält mich zurück, mich so zu zeigen, so zu sein, wie ich bin? Was für Worte haben wir eigentlich für unsere Körper, für unseren Sex, für unser Begehren? Wie können wir welche finden oder uns neue ausdenken, die für uns passen? Was hat (unsere) Sprache mit (unserem) Sex zu tun? Wie kommunizieren wir unsere Wünsche, für lustvollen und konsensuellen Sex?“

Eine ausführliche Beschreibung sowie Infos zu den Anmeldemodalitäten und Kosten findet ihr hier: https://www.facebook.com/events/2282109208729987/

Homo oder Hete? Weder noch. Bisexualität und Monosexismus

***Wir werden pünktlich um 11 Uhr mit dem Brunch anfangen und dann recht schnell in den Workshop übergehen (so gegen 11:30), damit wir danach alle gemeinsam noch zur Recht auf Stadt – Never mind the Papers Demo gehen können***

Dieser Workshop richtet sich an alle, die sich kritisch mit Vorurteilen und Diskriminierungsformen gegen Bisexuelle auseinandersetzen möchten. Alle interessierten Menschen (jeglicher Geschlechtsidentität und jeglicher sexuellen Identität/Orientierung) sind willkommen.

Zunächst werden wir eine Begriffsdefinition von Bisexualität entwickeln und kurz die historische Entstehung des Begriffs erläutern. Wir wollen dabei verdeutlichen, warum wir den Begriff ‚Bisexualität‘ (als Kampfbegriff) benutzen. Darauf aufbauend schauen wir uns Diskriminierungsformen an, die sich konkret gegen bisexuelle Menschen richten und die als Monosexismus bezeichnet werden. Abschließend möchten wir einen ungezwungenen Raum zum Austausch schaffen. Ziel ist es, gemeinsam empowernde und unterstützende Handlungsperspektiven zu entwickeln.
Ein respektvoller Umgang, vor allem mit persönlichen Erfahrungen, ist uns wichtig. Keine_r muss jedoch persönliche Dinge teilen, wenn er_sie es nicht will.

Inhaltlicher Hinweis: Wir stellen gegen Ende Statistiken vor, in denen unter anderem sexualisierte Gewalt im Zusammenhang mit Monosexismus genannt wird. Es wird die Möglichkeit für Menschen geben, diesen Part nicht mitzumachen und dennoch problemlos am Workshop teilnehmen zu können.

Datum: Samstag, 31.01.2015 von 11 bis ca. 15 Uhr

Veranstaltungsort: Raum 111, Allende-Platz 1 (Pferdestall)

Veranstaltungen vom AlleFrauen*Referat WiSe 2014/1

13.12, 11 Uhr: Brunch und Antimilitarismus-Veranstaltung – Amiga 

All Gender Welcome

Wir sind eine Gruppe von Frauen_Lesben, die sich entschieden hat zum Thema “Militarismus, Militarisierung der Gesellschaft und Kriegspolitik”zu arbeiten. Der wiederauferstandenen aggressiven Kriegspolitik der BRD kommt weltweit eine bedeutende Rolle zu, deren Auswirkungen wir nicht tatenlos hinnehmen wollen. Wir haben uns für die Erarbeitung dieses Positionspapiers entschieden, weil es uns selbst und vielleicht anderen als Grundlage dienen kann, um sich als Feministinnen praktisch in die Anti-Kriegs-Aktivitäten einklinken zu können.

 

18.12, 19 Uhr: Anti-Weihnachts-Kneipe im Knallo

Frauen, Lesben,Trans, Inter only 

Wer keinen Bock auf Weihnachtswahnsinn, familiäre Eintracht und Friede, Freude, Eierkuchen hat, ist herzlichst Willkommen mit uns zu klönen, zu trinken und zu feiern. Im Café Knallhart (Von Melle Park 9)

 

31.01, 11 Uhr: Brunch und Workshop: „Homo oder Hete? Weder noch.

All Gender Welcome

Ein Workshop zu Monosexismus und weiblicher* Bisexualität“ – Bine und Frida Dieser Workshop richtet sich an alle, die sich kritisch mit Vorurteilen und Diskriminierungsformen weiblicher* Bisexualität auseinandersetzen möchten. Neben der gemeinsamen Entwicklung einer Begriffsdefinitionen gibt es den Raum, sich mit eigenen (nicht)- Privilegien zu beschäftigen. Schließlich möchten wir diese Erkenntnisse mit euch in einen größeren,         gesellschaftlichen Zusammenhang stellen und Raum für Diskussion bieten. Inhaltlicher Hinweis: In dem Workshop werden Statistiken präsentiert, in denen auch sexualisierte Gewalt im Zusammenhang mit Monosexismus genannt wird.

 

Ihr findet uns im Frauen*Raum (Allende Platz 1, Raum 112), wenn nicht anders angegeben, finden dort auch alle Brunches statt.