Vortrag: Was ist Rape Culture?

Wann? 22.11.2017 um 18.30 Uhr
in der T-Stube, Allendeplatz 1 (Pferdestall), 1. Stock

Der Begriff der „Rape Culture“ oder ins deutsche übersetzt „Vergewaltigungskultur“, bezeichnet Gesellschaften in denen sexualisierte Gewalt ausgeübt, aber geduldet, verharmlost und normalisiert und Betroffenen sexualisierter Gewalt misstraut wird, wohingegen die Täter tendenziell geschützt werden.

Der Vortrag widmet sich folgenden Fragen:
Woher kommt der Begriff? Wie sieht eine „Vergewaltigungskultur“ eigentlich konkret aus? Ermöglicht es der Begriff, eine Systematik im gesellschaftlichen Umgang mit sexualisierter Gewalt sichtbar zu machen? Was sind gängige Annahmen zum Geschehen sexualisierter Gewalt (sogenannte Vergewaltigungsmythen)? Wie wirken sie in die Gesellschaft und was ist ihre Funktion? Wo „verstecken“ sich solche Mythen, beispielsweise in der medialen Auseinandersetzung mit Rape Culture oder in der entsprechenden Gesetzgebung und Strafverfolgung? Und vor allem: Was können (wir als) Feminist*innen mit dem Begriff anfangen?

Der Vortrag findet im Zuge der Kritischen Einführungswochen „Schnöde neue Welt“ statt.

Vortragsdauer + Fragen und Diskussion ca. 1,5 h
Referentin: Melina Toelle

 

Advertisements

Kurse für Frauen* an der Universität Hamburg

*** English Version see below ***

Women’s* Studies Generale
Wissenschaftliche Studienprojekte für Frauen* mit Flucht- und Migrationserfahrung
bietet in diesem Halbjahr ein Workshop und einen Kurs für Frauen* an, die sich für Frauen*themen interessieren und einen Austausch in deutscher Sprache suchen:

1. Workshop Vielfalt gemeinsam gestalten
Freitag 13. Oktober 2017 14:00 – 20:00
2. Kurs Einführung in die Frauen- und Geschlechterforschung – Lektürekurs
Mittwochs 12 – 15:30 / 18. Oktober 2017 – 31. Januar 2018
Ort: Zentrum GenderWissen, Seminarraum (Monetastraße 4, 20146 Hamburg)

Das Workshop am 13. Oktober beginnt mit einem Input von Nursemin Sönmez über berufliche Wege der Frauen* an den Hochschulen. In den Workshops danach können Sie mitbestimmen, wie das Projekt „Women’s* Studies Generale“ erweitert werden kann und sich mit anderen Interessierten vernetzen.
Das Workshop wird von DaMigra e.V./Mut-Projekt (www.damigra.de) und von den Mittel aus dem Frauenförderfonds der Universität Hamburg finanziert.
Mit einem Lektürekurs haben Sie die Möglichkeit einen Einblick in die spannenden Themen der Frauen- und Geschlechterforschung zu bekommen und dabei Ihre Deutschkenntnisse auf dem akademischen Niveau zu praktizieren.

Zu dem Workshop sind alle Interessierte eingeladen.
Die Kurse richten sich an Frauen* mit Flucht- und Migrationserfahrung, die Interesse am Studium in Hamburg haben, jedoch die Voraussetzung (noch) nicht erfüllen und warten müssen. Teilnehmen können auch studierende Frauen* an den Hamburger Hochschulen. Einschreibung an der Universität ist nicht erforderlich.
Gute Deutschkenntnisse (B1/B2, C1) sind vom Vorteil.
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.zentrum-genderwissen.de

Anmeldung bitte bei n.tomchuk@gmx.de oder 040-42838-5966

/////////////////////////////////

Women’s* Studies Generale
Scientific Projects for female Refugees and Women* with experience of (forced) migration invites to participate! You don’t have to be a student of the university.

weiterlesen

Das Beratungsangebot des AF*Refs

In unserer Gesellschaft erfahren Frauen* noch immer massive und vielfältige Diskriminierungen und Unterdrückungen. Damit sie damit nicht alleine gelassen werden, möchten wir gerne ein Beratungsangebot ermöglichen.

Konzept der Verweisberatung
Dabei ist uns natürlich bewusst, dass wir in vielerlei Fragen keine konkreten Antworten haben und auch oft nicht die Qualifikation und Ressourcen besitzen, um ausführlich auf die zu uns kommenden Personen einzugehen. Deswegen ist ein Großteil der dem Beratungsangebot vorgelagerten Arbeit die Recherche von und Zusammenarbeit mit externen Beratungsstellen, an die Personen mit ihren spezifischen Problemen und Fragestellungen weiterverwiesen werden können.

Hier ist das aktuelle Beratungsangebot detaillierter beschrieben:

weiterlesen

Vollversammlung am 06. Dezember

Wir laden euch ein mit uns zusammen einen kritischen Blick auf Weihnachten und den damit einhergehenden Zwängen zu werfen. Setzt euch dazu, esst Kekse mit uns, trinkt nen Punsch. Wir freuen uns!

—Frauen, Lesben, Trans, Inter only—

Zeit: 16 Uhr

Ort: Alle Frauen* Raum, Allende-Platz 1, Raum 111

feministisches_weihnachten_postkarte-r87cf5615200747e19d95276add620e12_vgbaq_8byvr_324

Neuwahl Referentin

Louisa Escher ist von ihrem Amt als stellvertretende Referentin des AlleFrauen*Referats ab sofort zurück getreten.
Der Sprecherinnen*Rat des AlleFrauen*Referats wird in einer Woche, am Montag, den 7.11.2016, eine Nachfolgerin aus ihrem Kreis bestimmen, wie es nach unserer Wahlordnung geregelt ist.

Wahlvollversammlung des Alle Frauen* Referats

Am Mittwoch, 04. Mai um 13 Uhr im Raum 111 im Allende-Platz 1 (Pferdestall)

Tagesordnungsvorschlag für die Wahlversammlung[1]:

  1. Konstituierung
  2. Erklärung der Formalia
  3. Vorstellung AlleFrauen* Referat
  4. Rechenschaftsbericht Referentinnen* / Entlastung
  5. Wahl der Wahlleitung
  6. Vorstellung der Kandidatinnen*gruppen
  7. Nachfragen und Diskussion
  8. Wahl des Sprecherinnen*Rats
  9. Inhaltlicher Austausch
  10. Sonstiges

Das AlleFrauen*Referat ist als teilautonomes AStA-Referat die politische, studentische Interessen-vertretung für insbesondere die Belange der Studentinnen* an der Universität Hamburg. Es besteht neben den anderen teilautonomen Referaten, dem Queer-Referat, dem Referat für Behinderte und chronisch kranke Studierende (RBCS) und dem Referat für Internationale Studierende (RIS), die jeweils ihre spezifische Interessenvertretung bilden. In diesem Sinne lädt das AlleFrauen*Referat nach Artikel 2 § (2) der Wahlordnung des AlleFrauen*Referats folgende, stimmberechtigten Mitglieder der Hochschule zur Vollversammlung ein:

„Alle sich als weiblich definierenden oder als weiblich definierten[2] Mitglieder der Studierendenschaft sind rede-, antrags- und stimmberechtigt. Alle diese besitzen das passive und das aktive Wahlrecht.“

Neben der Wahl des Sprecher*innen Rates möchten wir an diesem Termin mit euch ins Gespräch kommen. Wir wollen unsere bisherige Arbeit und unsere Pläne fürs nächste Semester vorstellen. Ein Fokus soll auf den Themen Sichtbarmachung, Aufklärung und strukturelle Bekämpfung von Sexismus und sexualisierter Gewalt auf dem Campus liegen.

Wir freuen uns auf euch!

Das Alle Frauen* Referat

weiterlesen

StuPa-Wahl 11.-15. Januar

Es ist so weit, die Wahl zum Studierendenparlament (StuPa) steht wieder an. Im höchsten Gremium der Verfassten Studierendenschaft wird die politische Ausrichtung der studentischen Interessenvertretung diskutiert und relevante Beschlüsse bezüglich der Studien- und Lebensbedingungen aller Studierenden gefasst. Das StuPa wählt den Allgemeinen Studierenden-Ausschuss (AStA) und beschließt den Haushalt der Verfassten Studierendenschaft (des AStA, der Fachschaftsräte und vieler anderer). In welche Richtung soll sich die Universität entwickeln: Wer soll Zugang zur Universität haben? Wie wird die Studienreform vorangetrieben? Welche Relevanz hat eine demokratische Grundordnung der Universität? Alles Fragen, die jede und jeden betreffen und bewegen und die aktiv vom Studierendenparlament als Teil der Interessenvertretung mitgestaltet werden.

Informationen rund um Kandidierende und die Listen könnt ihr einsehen unter:

StuPa-Wahl 2015/2016: Wer stellt sich zur Wahl?

05.12.: Queerulant*innen gegen homophobe Hetze!

12247143_10153755376058114_5661539559615183433_n

Aufruf des AStA:

Am Samstag, den 5.12.2015 will Akif Pirinçci bei der extrem rechten Burschenschaft Germania sein neues Buch mit dem Titel „Die große Verschwulung – Wenn aus Männern Frauen werden und aus Frauen keine Männer“ der neu-rechten Prominenz präsentieren. Wir werden gegen diese Veranstaltung, die vor Homophobie, Männerbündelei und Rassismus nur so trieft, gemeinsam protestieren! Laut, bunt und wütend wollen wir auf die Straße tragen wofür wir einstehen: Gleichheit, Solidaität und Emanzipation!

Burschenschaften…

weiterlesen