Tanz und Improvisationsworkshop Tanz als empowernde Praxis

Wann? 21.07.18 von 13.00 Uhr bis 19.00 Uhr, inklusive einer Stunde Mittagspause
Wo? im Bewegungsraum in der Fabrique / Gängeviertel, Valentinskamp 34A, 2. Stock

Tanzimprovisation bietet viele Möglichkeiten, sich kreativ auszudrücken und sich gleichzeitig auf spielerische Weise auszupowern. Im Workshop sollen Übungen zur Körperwahrnehmung aus dem Bereich der Experimentellen Tanz-Anatomie, der Gaga-Technik, sowie geleitete Improvisationen den Teilnehmenden die Gelegenheit bieten, den eigenen Körper besser kennen zu lernen, sowie die Wahrnehmung für die eigenen physischen Möglichkeiten und
Grenzen zu schärfen. Es geht uns auch einfach darum, Spaß an Bewegung und Möglichkeiten zu vermitteln, um das eigene Wohlbefinden zu steigern.

Mit: Nina Ozan und Melina Toelle

Dieser Kurs richtet sich an Frauen*, Trans und Inter. Die Teilnahme ist kostenfrei. Da die Kapazität des Raumes aber auf 16 Personen begrenzt ist, bitten wir um eine Anmeldung unter: allefrauen_referat@riseup.net

Advertisements

Themenreihe: Safer Sex

Verhütung, Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch aus feministischer Perspektive

Montag, 28.05. 18:00 – 20:30 Vortrag + Diskussion

Für eine selbstbestimmte Sexualität ist Wissen über Safer Sex und der Zugang zu unabhängigen, kritischen Informationen über Verhütung wichtig. Bei der Veranstaltung soll der Fokus auf Methoden der Verhinderung ungewollter Schwangerschaft und dem Verständnis ihrer Wirkungsweise liegen, zudem werden Methoden des Schwangerschaftsabbruches und Zugänge dazu erläutert. Der Menstruationszyklus wird erklärt, verschiedene Verhütungsmethoden werden vorgestellt und es soll diskutiert werden, inwiefern diese feministisch sind bzw. selbstbestimmte Empfängnis- und Zeugungsverhütung ermöglichen.

Safer Sex – für alle!

Donnerstag, 31.5.2018 18.00 -20.30 Vortrag + Diskussion

Wie geht Safer Sex auch jenseits heteronormativer Praktiken? Wie rede ich mit Sexpartner*innen über Krankheitsverhütung schütze ich mich und andere vor STIs (sexually transmitted infections)? Welche sind häufig und leicht übertragbar, welche seltener und welche sind wie behandelbar? 

Mit dabei auch das Fuck Yeah Sexshopkollektiv.

Beide Veranstaltungen finden statt im AlleFrauen*Raum, Allende-Platz 1, Raum 111 und sind offen für alle Gender.

Empfehlung: Vortragsreihe Jenseits der Geschlechtergrenzen

Die AG-Queer Studies ist eine Arbeitsgemeinschaft an der Universität Hamburg. Sie organisiert im Rahmen des Allgemeinen Vorlesungswesens die Ringvorlesung Jenseits der Geschlechtergrenzen. Schaut doch mal bei ihrem Programm für dieses Sommersemester hier vorbei.

Am Mittwoch, den 25.04.2018 gibt es z.B. den Vortrag „Mein Körper gehört weder Kirche noch Deutschland!“ zu den Themengebieten Abtreibung, Autonomie und Annaberg-Buchholz von e*vibes – für eine emanzipatorische Praxis, Initiator*innen des Bündnis Pro Choice Sachsen, Dresden.

21.4.: Embodiment – Körper & Erinnerung

Unser Körper speichert Erlebtes und Gefühle. Somatische Erfahrung hilft und schützt uns. Es entstehen individuelle Muster, Reflexe und Haltungen- unsere Selbstverkörperung sozusagen..
Wie somatische Wahrnehmung funktioniert und welche Ressourcen wir in uns tragen
erforschen wir in diesem Kurs. Wir arbeiten mit Reflektionen, Berührung und Bewegungen, und suchen nach neuen Skills, die uns unterstützen. Mit Übungen zu Selbstbehauptung und mit Körperarbeit stärken wir unsere Wahrnehmung und unser Selbst_Bewusstsein.
Ein Tag zum Fühlen, Tanzen Bewegen, und sich selbst kennenlernen.
Für mehr Präsenz, Verbindung und Lebendigkeit im Alltag.

Wann? 21. April von 11:30 – 17 Uhr.

 

Der Kurs ist maximal für 14 Teilnehmende und offen für alle gender – bitte anmelden!

Bitte mitbringen: bequeme Kleidung, +Mal- und Schreibsachen wenn gewünscht. Es gibt eine längere Mittagspause Ort: Bewegungsraum im Gängeviertel, Valentinskamp 34a 

Infos und Anmeldung unter : heilimpulse@web.de

in Zusammenarbeit mit dem AlleFrauen*Referat der Uni Hamburg

http://praxisheilimpulse.wordpress.com/

Joona Wirth ganzheitliche Medizin // Tanz & Bewegung // Bildungsarbeit
Naturheilpraxis am Born 19 22765 Hamburg 040- 50032799

Vortrag: Was ist Rape Culture?

Wann? 22.11.2017 um 18.30 Uhr
in der T-Stube, Allendeplatz 1 (Pferdestall), 1. Stock

Der Begriff der „Rape Culture“ oder ins deutsche übersetzt „Vergewaltigungskultur“, bezeichnet Gesellschaften in denen sexualisierte Gewalt ausgeübt, aber geduldet, verharmlost und normalisiert und Betroffenen sexualisierter Gewalt misstraut wird, wohingegen die Täter tendenziell geschützt werden.

Der Vortrag widmet sich folgenden Fragen:
Woher kommt der Begriff? Wie sieht eine „Vergewaltigungskultur“ eigentlich konkret aus? Ermöglicht es der Begriff, eine Systematik im gesellschaftlichen Umgang mit sexualisierter Gewalt sichtbar zu machen? Was sind gängige Annahmen zum Geschehen sexualisierter Gewalt (sogenannte Vergewaltigungsmythen)? Wie wirken sie in die Gesellschaft und was ist ihre Funktion? Wo „verstecken“ sich solche Mythen, beispielsweise in der medialen Auseinandersetzung mit Rape Culture oder in der entsprechenden Gesetzgebung und Strafverfolgung? Und vor allem: Was können (wir als) Feminist*innen mit dem Begriff anfangen?

Der Vortrag findet im Zuge der Kritischen Einführungswochen „Schnöde neue Welt“ statt.

Vortragsdauer + Fragen und Diskussion ca. 1,5 h
Referentin: Melina Toelle

 

Kurse für Frauen* an der Universität Hamburg

*** English Version see below ***

Women’s* Studies Generale
Wissenschaftliche Studienprojekte für Frauen* mit Flucht- und Migrationserfahrung
bietet in diesem Halbjahr ein Workshop und einen Kurs für Frauen* an, die sich für Frauen*themen interessieren und einen Austausch in deutscher Sprache suchen:

1. Workshop Vielfalt gemeinsam gestalten
Freitag 13. Oktober 2017 14:00 – 20:00
2. Kurs Einführung in die Frauen- und Geschlechterforschung – Lektürekurs
Mittwochs 12 – 15:30 / 18. Oktober 2017 – 31. Januar 2018
Ort: Zentrum GenderWissen, Seminarraum (Monetastraße 4, 20146 Hamburg)

Das Workshop am 13. Oktober beginnt mit einem Input von Nursemin Sönmez über berufliche Wege der Frauen* an den Hochschulen. In den Workshops danach können Sie mitbestimmen, wie das Projekt „Women’s* Studies Generale“ erweitert werden kann und sich mit anderen Interessierten vernetzen.
Das Workshop wird von DaMigra e.V./Mut-Projekt (www.damigra.de) und von den Mittel aus dem Frauenförderfonds der Universität Hamburg finanziert.
Mit einem Lektürekurs haben Sie die Möglichkeit einen Einblick in die spannenden Themen der Frauen- und Geschlechterforschung zu bekommen und dabei Ihre Deutschkenntnisse auf dem akademischen Niveau zu praktizieren.

Zu dem Workshop sind alle Interessierte eingeladen.
Die Kurse richten sich an Frauen* mit Flucht- und Migrationserfahrung, die Interesse am Studium in Hamburg haben, jedoch die Voraussetzung (noch) nicht erfüllen und warten müssen. Teilnehmen können auch studierende Frauen* an den Hamburger Hochschulen. Einschreibung an der Universität ist nicht erforderlich.
Gute Deutschkenntnisse (B1/B2, C1) sind vom Vorteil.
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.zentrum-genderwissen.de

Anmeldung bitte bei n.tomchuk@gmx.de oder 040-42838-5966

/////////////////////////////////

Women’s* Studies Generale
Scientific Projects for female Refugees and Women* with experience of (forced) migration invites to participate! You don’t have to be a student of the university.

weiterlesen

Quelle: Wendo Braunschweig. Danke an Nadine Wehner.

Kostenloser Wendo Einsteigerinnen-Workshop am 21.+22.10.

Dieser Workshop richtet sich an alle Frauen*.

Wann: 21. und 22.10.2017, Samstag von 12 bis 17 Uhr und Sonntag von 12 bis 16 Uhr.
Wo: Im Bewegungsraum in der Fabrique im Gängeviertel, Valentinskamp 34 A, 2. Stock
Der Kurs ist kostenfrei. Da die Teilnehmerinnenzahl aber leider auf 16 Personen begrenzt ist bitten wir um Anmeldung unter: allefrauen_referat@riseup.net
Trainerin: Anika Ziemba

Was ist Wendo?

Wendo steht für ein ganzheitliches und parteiliches Konzept, basierend auf pädagogischen und psychologischen Methoden, um das Selbstvertrauen und die Selbstsicherheit von Frauen* und Mädchen* zu stärken.

weiterlesen